Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
În der letzten Woche besuchte im Rahmen einer Bildungsreise eine kleine Delegation unser Vereinsmitglied und Bundestagsabgeordneten Gero Hocker in Berlin.

berlin2

Von Mittwoch bis Freitag hatte das FDP Bundestagsbüro von Gero ein umfangreiches Programm ausgearbeitet. Unter anderem eine Führung im Bundestag, bei dem uns die parlamentarische Demokratie und die dazugehörige Arbeitsweise näher gebracht wurde.

berlin3

Außerdem gehörten ein Besuch des Deutsch-Russischem Museums Karlshorst so wie eine Führung im Stasiknast Hohenschönhausen zum Programm. Gerade letzteres war sehr ergreifend, da die Führung durch ehemalige Insassen erfolgte, die die Grausamkeiten der Stasi extrem authentisch vermitteln konnten.

berlin4

Vielen Dank auch von hier aus nochmal an das ganze Büroteam von Gero um Benjamin Berg und Christoph Pein, so wie an unseren tollen Busfahrer Alvin, die uns allen schöne drei Tage in unserer Hauptstadt bereitet haben.

berlin1
Jonathan, Frank, Björn, Julius, Rüdiger, Frank, Jahrhundertalent, Franz, Thomas

TVO TT Partner

Zu den TT-Partner
Klick aufs Logo

TT News

1. Herren Herbstmeister
Mit einem überzeugenden 9:1 über Schlusslicht Ritterhude III hat die 1. Herren die Vorrunde erfolgreich beendet.
2. H: 9:6 zum Hinrundenabschluss
Auch im letzten Spiel der Hinrunde konnte die 2. Herren die weiße Weste behalten und Holtum Geest mit 9:6 bezwingen. Damit wurde die Serie als einzige ungeschlagene Mannschaft auf Platz 3 beendet.
1. Herren: Mit zwei Unentschieden Tabellenerster
Zwei schwierige Auswärtsspiele standen für unsere 1. Herren an. Zunächst ging es am Freitag zum Aufsteiger TuS Huchting. Krankheitsbedingt musste man kurzfristig auf Arne verzichten und für ihn sprang ich ein.

Die Doppel verliefen dank der Aufholjagd von Frank Müller und Frank Mindermann nach Plan. Nach zwei verlorenen Auftaktsätzen kamen sie immer besser rein und triumphierten in fünf. Genauso machte es Dirk, der nach 0:2 Satzrückstand mit Linkshänder Schwiering doch noch einen der besten Spieler der Liga besiegen konnte. Mit einer unglaublichen Ruhe am Tisch und starken Rückhandschüssen trieb er Schwiering zur Verzweifelung. Durch den klaren Erfolg von Oli gegen May, führten wir mit 4:1.

Doch Frank Müller so wie Franz zeigten nicht ihre beste Leistung und unterlagen sang und klanglos. Zwar kämpfte ich Murck in fünf Sätzen nieder, aber Frank Mindermann überzeugte gegen Helvogt lediglich im ersten Satz. Durch Niederlagen von Oli, Frank Müller, Frank Mindermann und mir, so wie Siegen von Dirk und Franz, konnten wir durch den klaren Erfolg von Oli und Dirk im Abschlussdoppel lediglich einen Punkt retten.

Am Sonntag musste man dann beim Tabellenschlusslicht SV Werder Bremen III ran. Durch deren 8:8 beim Tabellenführer TuS Wremen am Samstag waren wir gehörig gewarnt, aber da Oli sich am Freitag verletzt hatte und dadurch kein Einzel spielen konnte, gab es ohnehin gar keinen Grund zum Unterschätzen. Trotzdem hätte der Beginn unglücklicher nicht laufen können. Alle drei Doppel wurden im Entscheidungssatz verloren. Vor allem das HSV Doppel mit Frank Müller und mir hätte das Doppel keinesfalls verlieren dürfen, da wir im vierten Satz mehrere Matchbälle ungenutzt ließen. In der ersten Einzelrunde gewannen Franz, Dirk und Arne deutlich, während sich Frank Müller ähnlich deutlich geschlagen geben musste. Im unteren Paarkreuz vergaben sowohl Frank Mindermann als auch ich mehrere Matchbälle. Nach der überraschend deutlichen Niederlage von Dirk sah man sich auf einmal einem 3:7 gegenüber. Doch wir kämpften uns zurück und holten vier sehr deutliche Siege am Stück zum 7:7 Ausgleich. Lediglich ich konnte mich nicht einreihen und unterlag dem erfahrenen Abwehrspieler Frank Mahler, trotz 10:7 Führung im vierten Satz mit 1:3. Franz und Arne überzeugten dann zumindest nochmal im Abschlussdoppel zum versöhnlichen 8:8 Unentschieden, das die Mannschaft von Frank Mindermann auf Tabellenplatz eins beförderte.

"Natürlich wollten wir nach Möglichkeit mindestens drei Punkte aus den beiden Duellen holen. Aufgrund der Verletzung von Oli und der Tatsache, dass wir gegen Werder viel Pech hatten, was man schon daran sieht, dass wir neun (!) Sätze mehr gewonnen haben, ist es aber wieder in Ordnung" wusste Frank selbst nicht so genau, wie er die beiden Leistungen einordnen sollte. Am kommenden Samstag geht es dann in der heimischen Halle gegen die TuSG Ritterhude den Hinrundenabschluss.